Nachstehend finden Sie Erläuterungen zu neueren Modulen und Funktionen in unserer Buchhaltungssoftware:

ABF-E-Bilanz (XBRL)

Mit diesem Modul übermitteln Sie Ihren Jahresabschluss in elektronischer Form an das Finanzamt. Neben der Steuerbilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung können weiter Unterlagen, z. B. der Lagebericht und die Ergebnisverwendung, erstellt werden.

Dazu importieren Sie die Saldenliste aus der ABF-FIBU und ordnen die Sachkonten den entsprechenden Positionen in der Steuer-Taxonomie zu. Vor dem Versenden der E-Bilanz wird diese auf Fehlerfreiheit geprüft.

Werden in der FIBU nicht Steuerbilanz-, sondern Handelsbilanz-Buchungen erfasst, kann die Überleitungsrechnung in dem E-Bilanz-Modul erfolgen.

 

SEPA-Lastschriften

Mit diesem Modul können sowohl Firmen-Lastschriften (B2B) als auch Basis-Lastschriften (CORE) eingezogen werden.

Unter Berücksichtigung der Lastschrift-Art und des Datums, zu dem der nächste Einzug durchgeführt werden soll, werden die fälligen Posten in einer Vorschlagsliste bereitgestellt. Diese kann bei Bedarf noch bearbeitet werden.

Werden Rechnungen trotz überschrittenen Fälligkeitsdatum für den Einzug ausgewählt, wird automatisch eine Prenotification (Vorankündigung) mit dem neuen Einzugstermin für den Kunden gedruckt.

Über die zusätzliche Brieffunktion können Mandatsvordrucke und Anschreiben erstellt werden. Die vorhandenen Mandate werden in der Mandatsverwaltung erfasst.


Erstellen von Handels- und Steuerbilanz (BilMoG)

Anstelle einer Einheitsbilanz kann mit diesem Sub-Modul eine Handels- und eine Steuer-Bilanz erstellt werden. Dabei werden gleichbewertete Geschäftsvorfälle weiterhin auf gemeinsamen Konten gebucht. Für abweichende Buchungsvorgänge, z. B. im Anlagevermögen, werden separate Konten angelegt.

Beim Druck der Summen- und Saldenliste und der BWA können Sie wahlweise eine handels- oder eine steuerrechtliche Auswertung erstellen.

 

Führen eines handels- und eines steuerrechtlichen Anlagenbestands (BilMoG)

Der bestehende (steuerrechtliche) Anlagenbestand wird automatisch dupliziert, wobei ein neuer Inventarnummern-Kreis verwendet wird. Die neuen handelsrechtlichen Anlagenkonten und -gruppen (mit anderen AFA-Arten und/oder Nutzungsdauern) werden eingesetzt.

Bei der Anmeldung in der ABF-ANLA legen Sie fest, ob Sie das steuerrechtliche oder das handelsrechtliche Anlagevermögen bearbeiten und auswerten wollen.

Wird ein Gut neu erfasst (z. B. mit den steuerrechtlichen Angaben), werden die meisten Informationen (Bezeichnung, Anschaffungsdatum, Kostenstelle etc.) automatisch in das entsprechende handelsrechtliche Gut übernommen.