Nachstehend erhalten Sie einen Überblick zu Neuerungen in den vergangenen Jahren:

BilMoG - Anlagenbuchhaltung
BilMoG - Finanzbuchhaltung
Datenträger-Austausch mit Verbänden
GoBD-Schnittstelle
Kassenbuch
Lastschriften (SEPA)
Rechnungseingangs-Buch
Zahlungen (SEPA)
Zahlungsverkehr (SWIFT MT101)
Zahlungsverkehr (Ausland)

SEPA-Lastschriften

Mit diesem Modul können sowohl Firmen-Lastschriften (B2B) als auch Basis-Lastschriften (CORE) eingezogen werden. Die dafür notwendigen Mandate werden in der integrierten Mandatsverwaltung geführt.

Unter Berücksichtigung der Lastschrift-Art und des Datums, zu dem der nächste Einzug durchgeführt werden soll, werden die fälligen Posten in einer Vorschlagsliste bereitgestellt.

Werden Rechnungen trotz überschrittenen Fälligkeitsdatum für den Einzug ausgewählt, wird automatisch eine Prenotification (Vorankündigung) mit dem neuen Einzugstermin für den Kunden erstellt. Diese kann wahlweise per Post oder per Mail verschickt werden. Dasselbe gilt für den Avisdruck.

Für Neu-Kunden können SEPA-Mandats-Vordrucke und -Anschreiben erstellt werden.

Nachtrag: Es können auch SEPA-Lastschriften für Verbände erstellt werden.

SEPA-Zahlungen

Mit diesem Modul führen Sie Überweisungen innerhalb von Deutschland, in die EU-Länder sowie nach Norwegen, Island, Liechtenstein, Monaco und die Schweiz durch. Die Zahlungen, die sowohl für Kreditoren als auch für Debitoren erstellt werden können, erfolgen ausschließlich in Euro.

Die zu zahlenden Posten können entweder manuell bereitgestellt werden oder sie werden aufgrund der Zahlungsbedingungen vom Programm so ausgewählt, dass die Skontofrist bzw. die Nettofälligkeit gewahrt wird. Es wird eine Vorschlagsliste erstellt, in der noch Posten zurückgestellt, hinzugefügt oder geändert werden können.

Ist aufgrund der Anzahl Posten bei einem Zahlungsempfänger ein Avis erforderlich, kann dieses wahlweise als Brief gedruckt oder per Mail verschickt werden.

Das Modul ersetzt die Funktion "Inlands-Zahlungsverkehr".

Zahlungsverkehr (SWIFT MT101)

Mit diesem Modul können Sie Zahlungen von einem Konto bei einer fremden Bank in Auftrag geben.

Dies ist beispielsweise von Interesse, wenn die Muttergesellschaft über Konto-Guthaben der Tochtergesellschaft bei einer Drittbank verfügt.

Führen eines handels- und eines steuerrechtlichen Anlagenbestands (BilMoG)

Der bestehende (steuerrechtliche) Anlagenbestand wird automatisch dupliziert, wobei ein neuer Inventarnummern-Kreis verwendet wird. Die neuen handelsrechtlichen Anlagenkonten und -gruppen (mit anderen AFA-Arten und/oder Nutzungsdauern) werden eingesetzt.

Bei der Anmeldung in der ABF-ANLA legen Sie fest, ob Sie das steuerrechtliche oder das handelsrechtliche Anlagevermögen bearbeiten und auswerten wollen.

Wird ein Gut neu erfasst (z. B. mit den steuerrechtlichen Angaben), werden die meisten Informationen (Bezeichnung, Anschaffungsdatum, Kostenstelle etc.) automatisch in das entsprechende handelsrechtliche Gut übernommen.

Erstellen von Handels- und Steuerbilanz (BilMoG)

Anstelle einer Einheitsbilanz kann mit diesem Sub-Modul eine Handels- und eine Steuer-Bilanz erstellt werden. Dabei werden gleichbewertete Geschäftsvorfälle weiterhin auf gemeinsamen Konten gebucht. Für abweichende Buchungsvorgänge, z. B. im Anlagevermögen, werden separate Konten angelegt.

Beim Druck der Summen- und Saldenliste und der BWA können Sie wahlweise eine handels- oder eine steuerrechtliche Auswertung erstellen.

Auslands-Zahlungsverkehr

Mit diesem Modul können Sie Zahlungen in EURO oder in einer anderen Währung an ausländische Lieferanten leisten. Die Auswahl der zu zahlenden Posten und die Bearbeitung erfolgt analog zum Inlands-Zahlungsverkehr.

Falls erforderlich, können Sie vor dem Zahlungsvorgang eine Kreditor-/Debitor-Verrechnung vornehmen, bei der dem zu zahlenden Lieferanten ein oder mehrere Kreditoren- oder Debitoren-Konten zugeordnet werden.

Kassenbuch

Mit diesem Modul erfassen Sie für jedes Kassenkonto die monatlichen Bewegungen in einem separaten Kassenbuch. Beim Verbuchen der Kassenbewegungen des jeweiligen Tages werden die Buchungen für das Sachkonto erzeugt.

Sind alle Buchungen eines Monats erfasst, schließen Sie die Kasse und drucken das Kassenbuch.

Rechnungseingangs-Buch

Mit diesem Modul erfassen Sie Eingangsrechnungen und Eingangsgutschriften in einer Vormerk-Datei unter Angabe der Abteilung (Kostenstelle) oder des Mitarbeiters, der für die Prüfung und Freigabe des Belegs zuständig ist. Bei Bedarf können Sie sich die vorerfassten Belege anzeigen lassen bzw. ausdrucken.

Ist der Eingangsbeleg freigegeben, übernehmen Sie ihn automatisch aus der Vormerk-Datei in die Buchungserfassungs-Maske.

GoBD-Schnittstelle (IDEA)

Über die GoBD-Schnittstelle geben Sie bei einer Betriebsprüfung die Daten der zu prüfenden Jahre in Dateien aus, die in die Prüfungssoftware IDEA eingelesen werden. Dabei kann es sich um Daten aus der Finanzbuchhaltung und/oder der Anlagenbuchhaltung handeln.

Die Zusammenstellung der Daten kann sowohl aus bereits archivierten Jahren als auch aus der aktuellen Buchungszeilen-Datei erfolgen.

Die Ausgabe erfolgt wahlweise für alle zu prüfenden Jahre zusammen oder pro Jahr getrennt.

Datenträger-Austausch mit Verbänden

Mit diesen Modulen können Sie zum einen die Eingangsrechnungen von Verbänden per Datenträger-Austausch übernehmen. Auch die dazugehörigen Verbands-Abbuchungen werden mit Ausgleich der OP bei den Lieferanten übernommen.

Zum anderen können die Ausgangsrechnungen an Kunden, die Einkaufsverbänden angeschlossen sind, übergeben und die Eingangszahlungen mit automatischem Ausgleich der OP aufgrund der Rechnungs- oder Kunden-Nr. übernommen werden (per DTA-Datei).

Sollten Differenzen zwischen OP und Zahlungseingang auftreten, können Sie diese manuell bearbeiten.




   
Um die Webseite optimal gestalten zu können verwenden wir sogenannte Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.